Ausbildung RHS Inntal Über uns Alarmierung Aktuelles Einsätze 2014 Ausbildung Ausrüstung Galerie Links Hundeschule Kontakt
Unsere Rettungshunde arbeiten als Mantrailer, in der Flächen- und Trümmersuche sowie in der Wassersuche.
Die Eignung des Hundes An den Rettungshund werden physisch hohe Anforderungen gestellt. Welche Hunde eignen sich für diese Arbeit? Grundsätzlich jeder gesunde, körperlich leistungsfähige, wesensfeste Hund mit guter Nasenveranlagung u. Spieltrieb.       Das Mindestalter der Hunde beträgt 12 Wochen, das Höchstalter der Hunde 5 Jahre. Ob Rüde oder Hündin bleibt dem individuellen Geschmack überlassen. Beim Körperbau sind nicht Schönheit, sondern Funktionalität gefragt. Ob Rassehund oder Mischling, das Tier muss zur Arbeit geeignet sein. Der Hund benötigt ein tierärztliches Zeugnis, um sicher zu stellen, dass sich der Hund körperlich zur Rettungshundearbeit eignet. Eine Begleithundeprüfung ist für den Rettungshund Voraussetzung (kann während der Ausbildung abgelegt werden).
Die Eignung des Hundeführers Nur ruhige und überlegte Arbeit bringt positive Erfolge. Rettungshundearbeit läuft nicht nach einem Schema ab. Ständig wird der Hundeführer mit neuen Problemen und Schwierigkeiten konfrontiert werden. Je sicherer und ruhiger er sich verhält, desto besser wird sein Hund arbeiten, der eine sehr feine Antenne für die psychische Verfassung seines Führers hat, und desto besser wird das Klima in der Rettungsmannschaft sein. Bei der Rettungshundearbeit gibt es keine Pokale zu gewinnen. Nicht einmal Dank und Anerkennung sind selbstverständlich. Eines bleibt aber nach jedem Einsatz: Das schöne Gefühl, sein Möglichstes gegeben zu haben. Sich allein daran schon erfreuen zu können, muss zur Grundeinstellung eines jeden guten Rettungshundeführers werden. Rettungshundeführer sind keine Einzelkämpfer. Schon die Ausbildung der Hunde erfordert qualifizierte Hilfe und Übungsgelände, die einer privaten Person meist nicht zugänglich sind. Rettungshundausbildung: Vom Schnuppertraining bis zum voll einsatzfähigen Rettungshundeteam für Fläche- und/oder Trümmersuche 1,5 bis 3 Jahre Ausbildung. Vorraussetzung für den Hundeführer um an der Rettungshundeprüfungen teilzunehmen ist die Vollendung des 18.ten Lebensjahres und Teilnahme an verschiedenen Ausbildungskursen wie z.B.: Erstversorgung der Verletzten, Einsatztaktik, Funkausbildung, Karten und Kompasskunde, Erste Hilfe am Hund, Kynologie.
Jeder Hund muß Haftpflichtversichert sein. Die Vierfachimpfung mit Tollwut ist ebenfalls nötig. Hunde mit einer Schutzhundeausbildung  werden in der RHS nicht aufgenommen. Gleiches gilt auch für Kampfhunderassen und deren Mischlingen          ( gem. bayerische Kampfhundeverordnung)
Rettungshundestaffel Inntal e.V.
gegründet 2001
© Rettungshundestaffel Inntal e.V. 2001
Ausbildung